Schweizer Magazin für Bauen, Wohnen, Haus und Garten

Öko-Haus mit Skandi-Flair

Dieses moderne Holzhaus könnte sich auch in den Weiten Finnlands befinden. Tatsächlich aber steht es in Mülchi, einer kleinen, ländlich geprägten Gemeinde im Kanton Bern. Gebaut wurde es von einer jungen Familie – mit einem Hauch Sehnsucht nach Skandinavien.

Der Holzelementbau ist aus natürlichen Baustoffen und soweit möglich ohne Leim gefertigt.
Der Holzelementbau ist aus natürlichen Baustoffen und soweit möglich ohne Leim gefertigt.
In der offenen Wohnküche spielt sich der Familienalltag ab.
In der offenen Wohnküche spielt sich der Familienalltag ab.
Die Aussicht ist in alle vier Richtungen malerisch.
Die Aussicht ist in alle vier Richtungen malerisch.

«Jetzt hört die Zivilisation dann gleich auf», sagt der Bauherr auf der zehnminütigen Autofahrt vom Bahnhof Schönbühl ins Dorf Mülchi. In der Tat handelt es sich nur um eine Ansammlung von wenigen Häusern. Rundherum gibt’s Landwirtschaft, Maisfelder, Kuhweiden und eine fantastische Aussicht ins Berner Mittelland. Die junge Bauherrschaft, die hier ein Öko-Haus aus Holz baute, hat die Abgeschiedenheit und Ruhe bewusst gesucht. Dass es im Dorf keinen Bahnhof gibt, stört sie überhaupt nicht. Denn Ortschaften, die sich nicht an einer Bahnlinie befinden, haben weniger die Tendenz, explosionsartig zu wachsen.

Aufs Bauchgefühl vertraut
Die Bauherrin und der Bauherr sind Eltern eines kleinen Sohnes. «Wir sind sehr naturverbunden», sagen sie, «und wir sind grosse Fans von Skandinavien. Unser Haus sollte diese Vorlieben aufnehmen und widerspiegeln.» Beide sind nicht weit von Mülchi aufgewachsen und besitzen ein ausgezeichnetes Netzwerk in der Gegend. Das Bauland, das einem Nachbarn gehörte, vermittelte ihnen ein Kollege. Beim Kauf vertrauten sie auf ihr Bauchgefühl. Als das Paar das erste Mal auf der weitläufigen Parzelle stand, fragten sich die beiden gegenseitig: «Sind wir hier daheim?» Die Antwort lautete ja, und so kontaktierten sie den befreundeten Architekten Boris Zollinger, um mit ihm gemeinsam ein Projekt auszuarbeiten. «Wir wollten am Anfang nicht unbedingt etwas Neues bauen», erklärt der Bauherr. Vor dem Landkauf hatte er mit seiner Partnerin einige alte Bauernhäuser in der Umgebung besichtigt. Beim näheren Betrachten überwogen dann aber doch die Nachteile. Die Bauernhäuser standen alle an vielbefahrenen Strassen, und teilweise waren sie in einem Zustand, der grosse Investitionen verlangt hätte. Also verabschiedete sich die Bauherrschaft von der romantischen Vorstellung, in einem alten Bauernhaus zu leben. Und verwirklichte dafür ihre Träume in einem Neubau auf dem Land.

Mehr über das Holzelementhaus, das aus natürlichen Baustoffen und soweit möglich ohne Leim gefertigt wurde, ist im Magazin DAS EINFAMILIENHAUS zu erfahren. Die Ausgabe 2/2020 lässt sich online bestellen.

Text: Rebekka Haefeli, Fotos: Damian Poffet
aus: Das Einfamilienhaus, Heft Nr. 2/2020

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!