Schweizer Magazin für Bauen, Wohnen, Haus und Garten

Generationswechsel bei Huf Haus

Huf Haus bleibt familiengeführt: Nach 25 Jahren als geschäftsführender Gesellschafter hat Georg Huf (65) das Systembauunternehmen Huf Haus an die vierte Generation übergeben. Sohn Benedikt (33) und Neffe Christian Huf (32) leiten als neue Doppelspitze die Geschicke des europaweit agierenden Unternehmens.

Die neue Doppelspitze: Die Cousins Christian und Benedikt Huf.
Die neue Doppelspitze: Die Cousins Christian und Benedikt Huf.
Drei Generationen, von links: Benedikt Huf, Seniorchef Franz Huf, Georg Huf und Christian Huf.
Drei Generationen, von links: Benedikt Huf, Seniorchef Franz Huf, Georg Huf und Christian Huf.

Kernthemen für das neue Führungsteam werden die Stärkung des Westerwälder Standortes Hartenfels (zwischen Frankfurt und Köln gelegen), die Portfolioerweiterung sowie die Weiterentwicklung grüner Wohnkonzepte sein. Bereits in den Jahren zuvor wurden die beiden Vertreter der vierten Generation an ihre künftigen Aufgaben herangeführt. Unterstützt wird die neue Doppelspitze von Christoph Schmidt (38), der als Mitglied der Geschäftsleitung seit vielen Jahren die Ressorts Bauen und Produktion verantwortet.

Georg Huf verabschiedet sich nach vierzigjähriger Karriere aus dem aktiven Geschäft. 1996 übernahm er – zusammen mit seinem 2011 verstorbenen Bruder Thomas Huf – die Unternehmensleitung des 1912 gegründeten Familienunternehmens von seinem Vater Franz Huf. Die dritte Generation setzte auf die Etablierung der Marke im Premiumsegment, auf Expansion in ausländische Märkte, darunter auch die Schweiz, und den Aufbau einer eigenen Firmengruppe. Deren Anliegen ist es, die designorientierten Huf-Häuser mit passendem Ambiente innen (Möbel-Manufaktur «StilART») und aussen («GartenART») auszustatten.

Georg Huf hat die von seinem Vater Franz Huf und dem Architekten Manfred Adams kreierte Architektur aus Holzfachwerk und Glas weiterentwickelt mit besonderem Fokus auf Design, Smart Home und Energieeffizienz. Zusätzlich zu der Architektur-Linie «ART» wurde unter der Ägide Georg Hufs und des leitenden Huf-Haus-Architekten Karl Eckert die Reihe «Modum» mit Flachdach entwickelt.

In der Schweiz ist Huf Haus an zwei Standorten mit Beratungszentren vertreten, die gleichzeitig als Musterhäuser dienen. Ein Huf-Haus «ART 3» mit weissem Fachwerk steht in Brent bei Montreux. Für die deutsch- und italienischsprachige Schweiz ist das Team Zürich im Musterhaus Volketswil-Kindhausen zuständig, das mit dem Architekturbüro «konzept s» und Architekt Daniel Müller kooperiert.

Huf Haus in der Schweiz:
8604 Volketswil
und
1817 Brent-Montreux

Text: JH, PD
aus: Das Einfamilienhaus, Heft Nr. 4/2021

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!