Schweizer Magazin für Bauen, Wohnen, Haus und Garten

Bauen: Von der Ostsee bis in die Alpen

Anlässlich des 90-jährigen Firmenjubiläum blickt das Systembauunternehmen Hanse Haus auf eine lange und stolze Geschichte zurück. Seit seiner Gründung hat das Unternehmen eine weite Reise zurückgelegt – geografisch wie architektonisch.

Am Firmensitz im bayrischen Oberleichtersbach liegt gleich neben dem Werk auch ein Musterhauspark.
Am Firmensitz im bayrischen Oberleichtersbach liegt gleich neben dem Werk auch ein Musterhauspark.

Als der Zimmerermeister Hermann Wandke im Jahr 1929 seinen kleinen Zimmereibetrieb in der Hansestadt Lübeck-Travemünde gründete, hatte er wohl keine Vorstellung davon, dass sein Unternehmen 90 Jahre später als einer der führenden Systembauer dastehen und Häuser nicht nur in Deutschland, sondern auch in der ganzen Schweiz bauen würde. Gleichwohl legte er selbst den Grundstein für diese Entwicklung. Denn auf einer Reise in den Süden entdeckte er 1962 Unterleichtersbach, damals eine selbständige Gemeinde, die inzwischen zu Oberleichtersbach gehört. Der Ort im bayerischen Teil des Mittelgebirges Rhön hatte es ihm offensichtlich angetan, deshalb errichtete er dort ein paar Jahre später ein Hanse Haus Zweigwerk.

Umzug nach Bayern
Vielleicht war es der Waldreichtum der Gegend, der den Firmengründer bewog, sich hier niederzulassen. Das kam seiner bevorzugten Bauweise mit Holz entgegen. Und Häuser, die ganz auf Holzkonstruktionen basieren, waren zumindest damals im hohen Norden doch eher die Ausnahme. Womöglich war es auch die zentrale Lage in Deutschland. Wie auch immer: Der Name Hanse Haus wurde beibehalten. Schliesslich zog das Unternehmens ganz dorthin: Seit 1979 residiert es mit seinem Hauptsitz im Bayerischen.

Schon seit einigen Jahren handelt es sich bei Hanse Haus nicht mehr um ein Familienunternehmen. Seit Ende 2017 gehört der Systembauer zum Londoner Finanzinvestor Equistone, mit Unternehmenssitzen auch in München und Zürich vertreten. Arbeitsteilig bildet Hanse Haus neben dem gleichzeitig übernommenen Systembauer Bien-Zenker die Marke für das mittlere und höhere Preissegment. «Durch den Eigentümerwechsel hat sich an der strategischen Ausrichtung von Hanse Haus nichts geändert», versichert Marco Hammer, Geschäftsführer bei Hanse Haus. «Insgesamt hat sich jedoch die Kooperation in der Firmengruppe mit unserer Schwestergesellschaft gerade im Bereich Einkauf intensiviert.»


Im Zentrum Deutschlands ansässig, war der Weg in die Schweiz nicht mehr allzu weit. «Wir sind schon seit mehr als 20 Jahren in der Schweiz tätig», berichtet Marco Hammer. Der Systembauer beschränkt sich bei seiner Tätigkeit nicht auf die deutschsprachige Schweiz, sondern baut in der ganzen Eidgenossenschaft. In mehreren Verkaufsbüros können Kunden Information und Beratung erhalten.

Das erste Hanse-Werk in Travemünde an der Ostsee.
Das erste Hanse-Werk in Travemünde an der Ostsee.
Bevorzugter Baustoff ist Holz.
Bevorzugter Baustoff ist Holz.
Wie alle Systembauer setzt auch Hanse Haus auf einen hohen Grad an Vorfertigung.
Wie alle Systembauer setzt auch Hanse Haus auf einen hohen Grad an Vorfertigung.
Marco Hammer, Geschäftsführer Hanse Haus: «Unser Ziel ist es, so weit wie möglich im Werk vorzufertigen.»
Marco Hammer, Geschäftsführer Hanse Haus: «Unser Ziel ist es, so weit wie möglich im Werk vorzufertigen.»

Im Werk vorproduzieren
Wie alle Systembauer setzt auch Hanse Haus auf einen hohen Grad an Vorfertigung. Die Produktion dieser Elemente erfolgt ausschliesslich im Stammwerk in Oberleichtersbach. So will das Unternehmen sicherstellen, dass die hohen Qualitätsansprüche eingehalten werden. «Unser Ziel ist es, so weit wie möglich im Werk vorzufertigen, um die Haushülle je nach Hausgrösse in zwei bis drei Tagen regendicht herzustellen», führt Marco Hammer aus. «Für den Innenausbau greifen wir auch auf Handwerker vor Ort zurück, insbesondere im Bereich Heizung und Elektrik.»

Das Schweizer Musterhaus «Cubico» in der Home Expo in Suhr/AG.
Das Schweizer Musterhaus «Cubico» in der Home Expo in Suhr/AG.

Thema Verdichtung
Und was bauen Schweizer Bauherren bevorzugt? «Ein gewisser Trend ist in den letzten zwei bis drei Jahren erkennbar, es werden vermehrt kubische, zweigeschossige Bauten mit Walm- oder Flachdach gebaut», berichtet Alexander Schilling, Hanse Haus Vertriebsleiter in der Schweiz. «Auch Häuser mit Einliegerwohnungen oder Generationenhäuser sind gefragt.» Die in einigen Gebieten akute Flächenknappheit wirkt sich auch auf die Geschäftstätigkeit der Systembaufirma aus. «Zum einen nimmt die verdichtete Bauweise aufgrund der knappen Grundstückssituation stetig zu, zum anderen verteilen sich dann die Kosten und die Verantwortung auf mehrere Schultern.» Auch im Segment Stockwerkseigentum ist Hanse Haus inzwischen unterwegs. «Besonders stolz sind wir auf unser ‹smartes Mehrfamilienhaus-Konzept› mit drei bis maximal fünf Wohneinheiten. Hier sprechen wir vor allem den Vorsorge- und Renditedenkenden an», erklärt Schilling.

Schöner Ausblick vom Balkon des Musterhauses.
Schöner Ausblick vom Balkon des Musterhauses.
Alexander Schilling, Vertriebsleiter Schweiz: «Im Trend sind kubische, zweigeschossige Häuser und verdichtetes Bauen.»
Alexander Schilling, Vertriebsleiter Schweiz: «Im Trend sind kubische, zweigeschossige Häuser und verdichtetes Bauen.»







Einladung in die Rhön
Hanse Haus sieht sich in erster Linie als Anbieter von individuell geplanten Häusern. Der Systembauer gibt seinen Kunden Orientierungshilfen in Form von Musterhäusern und weiteren Planungs- und Ausstattungsoptionen. Diese Entwürfe dienen als Basis für die individuellen Planungen, die gemeinsam mit einem persönlichen Hanse-Haus-Fachberater in Angriff genommen werden. Für besonders anspruchsvolle Wünsche bei der Planung und aussergewöhnliche Änderungen stehen geschulte Architekten zur Verfügung, die das persönliche Traumhaus planen und umsetzen.

Auch bei der Innengestaltung unterstützt das Systembauunternehmen seine Kunden. Alle Bauherren werden zur Bemusterung an den bayerischen Stammsitz in die Rhön eingeladen. «Die Schweizer Bauherren sind in unserem schönen und familiären Bemusterungszentrum herzlich willkommen», betont Vertriebsmann Schilling. «In einem der schönsten regionalen Hotels sind sie während ihres Aufenthaltes unser Gast.»

Zum 75-jährigen Firmenjubiläum entwarf Altmeister Luigi Colani die 36 Quadratmeter-Studie «Rotorhaus».
Zum 75-jährigen Firmenjubiläum entwarf Altmeister Luigi Colani die 36 Quadratmeter-Studie «Rotorhaus».
Designer Luigi Colani (* 2. August 1928 in Berlin-Friedenau) ist bekannt für biomorphe Designs: keine Ecken, keine Kanten – alles ist rund.
Designer Luigi Colani (* 2. August 1928 in Berlin-Friedenau) ist bekannt für biomorphe Designs: keine Ecken, keine Kanten – alles ist rund.

Zum Geburtstag ein Colani
Immer wieder tritt Hanse Haus mit innovativen Entwürfen an die Öffentlichkeit. Zum 75-jährigen Firmenjubiläum liess man Altmeister Luigi Colani, ein Jahr älter als das Unternehmen, das «Rotorhaus» entwerfen und bauen. Eine 36 Quadratmeter grosse Wohnstudie mit – das ist keine Überraschung – geschwungenen Formen. Das Architekturunikat kann neben einigen anderen Entwürfen im Musterhauspark des Unternehmens am Stammsitz in Oberleichtersbach besichtigt werden. Neuestes Mitglied der Musterhausfamilie ist eine moderne Stadtvilla.

In den letzten Jahren hat Hanse Haus verstärkt auf das energieeffiziente Bauen gesetzt. Dabei war das Ziel, die jeweils gültigen gesetzlichen Normen zu übertreffen, zum Beispiel mit einem Plusenergie-Haus, das mehr Energie produziert als verbraucht, oder einem Haus, das mit Brennstoffzellen-Technik beheizt wird. Besonders stolz ist man bei Hanse Haus auf die zahlreichen Auszeichnungen, die das Unternehmen erhalten hat. So wurde der Systembauer von der Zeitschrift «Focus Money» 2018 zum siebten Mal in Folge zum «Fairsten Fertighausanbieter» gekürt.

Für die Zukunft sieht sich Hanse Haus im Jahr des 90. Geburtstages daher gut gerüstet, auch für das Geschäft in der Schweiz. «Ein starker Franken führt aus Sicht unserer Schweizer Bauherren zu einem besseren Preis, daher ist dieser sicherlich vorteilhaft für den Absatz», sagt Geschäftsführer Marco Hammer. Das Unternehmen setzt auch weiterhin auf individuelle Planung, Energieeffizienz und Service.

Erfolgreich in der Schweiz
Seit Hanse Haus in den 90er-Jahren auch für Schweizer Bauherren baut, hat sich die Schweiz zum wichtigsten Exportmarkt für das Unternehmen entwickelt. «2018 haben wir 613 Häuser gebaut, davon 36 in der Schweiz. Der Exportanteil beträgt circa zehn Prozent an den Gesamtumsätzen», berichtet Geschäftsführer Marco Hammer. Neben der Schweiz sind auch Grossbritannien und Luxemburg wichtige Exportmärkte.
Schweizer Bauherren werden durch vier Vertretungen betreut. Verkaufsbüros gibt es in Steffisburg BE, Kriegstetten SO, Muraz/Sierre VS und Chavornay VD. Das Tessin wird von einem Büro in Italien, etwa zehn Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt, durch einen langjährigen und zweisprachigen Mitarbeiter betreut.

Text: Joachim Hoffmann, Fotos: Hanse Haus
aus: Das Einfamilienhaus, Heft Nr. 2/2019

Bezugsquelle:
Hanse Haus GmbH & Co. KG
Ludwig-Weber-Str. 18
97789 Oberleichtersbach
Deutschland
www.hanse-haus.ch

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!